Fachkräftemangel und Demografie dominieren die Schlagzeilen der Wirtschaftspresse. Der Kreis der gut ausgebildeten Professionals weiß um den Mangel. Gute und erfahrene „Wissensarbeiter“ verfügen über ein gesundes Selbstbewusstsein und wissen was sie wert sind. Wert steht hier in direkter Verbindung zu Wertschätzung. Allen voran bringt die Generation Y diesen Anspruch zum Ausdruck. Begehrte Professionals erwarten Wertschätzung und Aufmerksamkeit, wollen auf Augenhöhe wahrgenommen werden.
Auch die rein quantitative Betrachtung des Arbeitsmarktes gibt Anlass zum Handeln. Aus der Konsum- und Verbrauchsgüterindustrie wissen wir, dass wir uns in einem Kundenmarkt befinden, wenn es auf dem Markt mehr Anbieter als Kunden gibt. Disziplinen wie Werbung, Marketing oder PR sind Folgen eines Kundenmarktes.

Der Schalter, an dem man früher einen Kredit, einen Telefonanschluss oder ein Auto beantragen musste, sind einem POS mit Erlebniswelt gewichen. Diese Mechanismen, diese Einstellung, diese Geschäftswerte gilt es nun in vergleichbarer Art und Weise auf den Arbeitsmarkt zu übertragen. Mit Blick auf Talente und Professionals hat sich schon längst ein Kandidatenmarkt herausgebildet, der bereits nach diesen Regeln funktioniert. Moderne Mitarbeitergewinnung bedeutet Vertrieb:
...recruiting war gestern.